Air Cargo Intralogistics

News

08.05.2015

ACUNIS baut das größte Cargo-Terminal Afrikas

Rund 600.000 Tonnen Frisch- und Trockenwaren plant Ethiopian Airlines künftig pro Jahr am Flughafen Addis Abeba in Äthiopien umzuschlagen. Den Auftrag zur Planung des dafür erforderlichen Luftfrachtterminals sowie zur Realisierung der Intralogistik erhielt Unitechnik. Die gesamte Fördertechnik und der Stahlbau werden durch SMS Logistiksysteme verantwortet. Die neue AirCargo-Anlage mit einer Größe von fünf Fußballfeldern besteht aus einem Kühl- und einem Trockenbereich. Eine Erweiterung des Terminals auf 1,2 Millionen Tonnen pro Jahr ist im Konzept bereits eingeplant. Die Logistikanlage hat ein Investitionsvolumen von 32 Millionen Euro.

 

Das neue Luftfrachtterminal am Flughafen in Addis Abeba wird der größte AirCargo-Umschlagplatz in Afrika. Von dort aus gehen Trocken- und Frischwaren wie Fleisch, Blumen und Salat in die ganze Welt. Unitechnik tritt gegenüber dem Kunden als Planer und Generalunternehmer der zukunftssicheren Anlage auf. Sie bietet ausreichend Kapazität zum Umschlag von Waren in einer Kühlzone mit Temperaturbereichen von 2 bis 10 °C und in einer ungekühlten Trockenzone. Der Mix aus automatisierten und manuellen Systemen gewährleistet einen hohen Durchsatz bei maximaler Verfügbarkeit.

Die neue AirCargo-Anlage erweitert die Kapazität eines bereits bestehenden Luftfrachtterminals, das von der Unitechnik-Gruppe realisiert wurde. Ethiopian Airlines steigert seine aktuelle Durchsatzleistung von 120.000 Tonnen pro Jahr damit um 600 Prozent. Das neue Terminal gliedert sich entsprechend dem Lagergut in zwei unterschiedlich temperierte Bereiche, die in sich geschlossen sind. Ihr Aufbau ist weitestgehend identisch. Herzstück der beiden Anlagenbereiche ist ein automatisiertes Hochregallager für Luftfrachtcontainer (Unit Load Devices, ULDs). Ethiopian Airlines stehen insgesamt etwa 1.000 ULD-Lagerplätze zur Verfügung. Die Anlage ist für das Handling unterschiedlicher ULDs bis zu einer Größe von 20 Fuß konzipiert. Die Firma SMS Logistiksysteme GmbH tritt als Gesamtverantwortlicher für die gesamte ULD Lager- und Fördertechnik auf. Die Anforderungen an die Prozesskette für einen optimalen Durchsatz sind besonders hoch. Ist ein Frachtflieger gelandet, muss er so schnell wie möglich entladen und mit neuer Fracht bestückt werden. Bei Frischwaren hat die Einhaltung der Kühlkette zudem oberste Priorität. Um die Abläufe ideal zu unterstützen, sind die Automatiksysteme der AirCargo-Anlage mit insgesamt vier ETVs (Elevating Transfer Vehicles) ausgerüstet.

Ist der Frachtflieger entladen und sind die ULDs im automatischen Containerlager eingelagert, beginnt die eigentliche Arbeit im Cargoterminal. Waren für den Import werden für den Weitertransport per LKW auf Paletten umgepackt. Die ULDs fahren dazu auf spezielle Arbeitsstationen. Zum einfachen Be- und Entladen lassen sich diese absenken. Die Zielpaletten werden dann per Gabelstapler in einem manuellen Palettenlager zwischengelagert. Waren, die exportiert werden, vollziehen den Prozess in umgekehrter Reihenfolge. Sie werden anschließend ans Flugzeug transportiert.